Aktuelles Forschungsprojekt / Current Research Project

PROJEKT ZUM SPÄTEREN WITTGENSTEIN / RESEARCH PROJECT ON THE LATER WITTGENSTEIN

 Arbeitstitel / Working title:

 Techniken der Vergewisserung. Zum Gewinn von Orientierungssicherheit

 Techniques of Reassurance. How to Make Sure One’s Orientation

 Der spätere Wittgenstein hat methodisch die Ernüchterung, das heißt die Entidealisierung der Philosophie betrieben. Da er Philosophie nicht studiert und sich auch später nur wenige philosophische Werke erarbeitet hat, konnte er unbelastet von der Philosophiegeschichte mit dem Philosophieren radikal neu anfangen und stellte auch seine eigene frühe Philosophie der Logik, von deren „unantastbarer und definitiver Wahrheit“ er zunächst überzeugt war und mit der er rasch berühmt geworden war, von Grund auf in Frage. So blieben keine letzten Gewissheiten mehr. Aber auch ohne letzte Gewissheiten kann man sich ersichtlich hinreichend orientieren. Wittgenstein arbeitete darum nun über Jahrzehnte hinweg bis zu seinem Tod an der Erschließung unserer alltäglichen Techniken der Vergewisserung und ging dabei auch hinter das traditionelle Paradigma der Epistemologie oder Erkenntnistheorie zurück, in dem sein Philosophieren immer noch weitgehend verstanden wird. Stattdessen standen für ihn alle philosophischen Unterscheidungen, auch und gerade die epistemologischen, neu zur Entscheidung in dem Paradigma, in dem es um das schlichte ,Sich-auskennen‘ geht, dem Paradigma des ,Sich-orientierens-Könnens‘. Ich interpretiere die „Bemerkungen“ des späteren Wittgenstein in diesem Paradigma und führe dadurch die Philosophie der Orientierung weiter.

 Die Untersuchung umfasst folgende Abschnitte:

  1. Fehlen absoluter Gewissheit – Notwendigkeit der Orientierung
  2. Vergewisserung durch ,Techniken‘ beim späten Wittgenstein
  3. Techniken der Vergewisserung an ,inneren Vorgängen‘: Fingieren
  4. Techniken der Vergewisserung an ,äußeren‘ Anhaltspunkten: Beobachten
  5. Techniken der Vergewisserung durch Bilder: Sehen als
  6. Techniken der Vergewisserung durch Sprache und ihre Regeln: Kommunizieren
  7. Techniken der Vergewisserung durch übersichtliche Darstellung: Übersicht schaffen
  8. Techniken der Vergewisserung durch Verallgemeinerung: Begriffe Unterscheiden und Festlegen
  9. Techniken der Vergewisserung durch Abstraktionen: Abkürzen
  10. Techniken der Vergewisserung durch Logik und Mathematik: Beweisen und Widerlegen
  11. Techniken der Vergewisserung durch Argumente: (Sich) durch Gründe Überzeugen
  12. Techniken der Vergewisserung durch Passungen: Einfügen
  13. Techniken der Vergewisserung durch Gedankenexperimente: Distanzieren
  14. Techniken der Vergewisserung an fallweisen Gewissheiten: Temporalisieren
  15. Unbefragte Gewissheiten in Wittgensteins philosophischen Untersuchungen: Glauben

 

The later Wittgenstein used it as a methode to disenchant, that is, to de-idealize philosophy. Since he did not study philosophy at university and later read only a few philosophical works, he was able to start philosophizing radically anew, unburdened by the history of philosophy. He also questioned his own early philosophy of logic, of whose "incontestable and definitive truth" he was at first convinced and with which he quickly became famous, from the ground up. Thus, no final certainties remained. Nevertheless, one can obviously orient oneself sufficiently. Wittgenstein therefore worked for decades until his death on opening up the everyday techniques of reassurance. In doing so, he also subverted the traditional paradigm of epistemology, which is how his philosophizing is still largely understood. Instead, for him, all philosophical distinctions were up for decision in the paradigm of simply 'finding one’s way around' or of 'being able to orient oneself'. I understand the "remarks" of the later Wittgenstein from this paradigm and thereby try to take the philosophy of orientation further.

 The investigation includes the following sections:

  1. Lack of absolute certainty – necessity of orientation
  2. Reassurance by 'techniques' in later Wittgenstein
  3. Techniques of reassurance by 'inner processes': Fabricating fictions
  4. Techniques of reassurance by 'external' clues: Observing situations
  5. Techniques of reassurance through images: Seeing something as something
  6. Techniques of reassurance through language and its rules: Communicating with others
  7. Techniques of reassurance through perspicuous presentations: Creating overviews
  8. Techniques of reassurance through generalization: Distinguishing and defining concepts
  9. Techniques of reassurance through abstractions: Abbreviating signs through signs
  10. Techniques of reassurance through logic and mathematics: Proving and disproving equations
  11. Techniques of reassurance by arguments: Convincing others and oneself by reasons
  12. Techniques of reassurance through fits: Fitting something into something
  13. Techniques of reassurance through thought experiments: Distancing oneself from thought routines
  14. Techniques of reassurance on case-by-case certainties: Temporalizing one's orientation
  15. Unquestioned certainties in Wittgenstein's philosophical investigations: Believing something